Unterhaltung – lesenswert, aber nicht nur!


Buchtitel Winter der Welt

«Der talentierte Mörder» von Jefferey Deaver

 

Der zwölfte Roman aus der Lincoln-Rhyme-Reihe: Zwei Wochen nach einem brutalen Mord in Manhattan ist Detective Amelia Sachs dem vermeintlichen Killer dicht auf den Fersen. Sie liefert sich mit ihm eine Verfolgungsjagd in einem Einkaufszentrum in Brooklyn, als es dort zu einem technischen Defekt an einer der Rolltreppen kommt - mit verheerenden Folgen. Die Stufen brechen ein, ein Mann stürzt und wird vom Getriebe zerquetscht. Kurz darauf erkennen Amelia und ihr Partner Lincoln Rhyme, dass es sich bei dem Ereignis keineswegs um einen Unfall handelte. Der Täter verwandelt Alltagsgegenstände und intelligente Technologien in Mordwaffen - und er plant offensichtlich weitere Anschläge.

Der Roman ist spannend, ein echter Jefferey Deaver eben. Für lange Winter- und laue Sommerabend, wer die Krimi-Romane um Lincoln Rhyme und Amelia Sachs nicht kennt, der verpasst was, definitiv!


Buchtitel Winter der Welt

«Kinder der Freiheit» von Ken Follett

 

 Der Krieg ist zu Ende, doch die Welt ist noch immer in Aufruhr. In Berlin wird eine Mauer errichtet, die Ost und West trennt und Millionen Familien zerstört. Nicht alle finden sich damit ab – trotz der Gefahr für Leib und Leben. Zur gleichen Zeit kämpfen die Schwarzen in Amerika für ihre Bürgerrechte, und die USA und die Sowjetunion stürzen sich in eine Auseinandersetzung, die die Welt an den Rand der Katastrophe führt. Wem kann man noch trauen in dieser Zeit, in der die Welt mehr als einmal am Abgrund steht?

Das Finale der Familientriologie. Jeder Teil ist sehr lesenswert, eben Ken Follett.


Buchtitel Adrenalin

«Die Toten von Natchez» von Greg Iles 

 

Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, und seine Verlobte, die Chefredakteurin Caitlin Masters, sind einem Anschlag entkommen, hinter dem die Doppeladler stecken, eine rassistische Organisation, die seit den sechziger Jahren ihr Unwesen treibt. Aber die Gefahr ist keineswegs beseitigt. Forrest Knox, ausgerechnet der Chef der State Police, ist der wahre Kopf der Doppeladler. Er will verhindern, dass Penn Beweise vorbringt, welche Morde die Doppeladler begangen haben. Doch Penn hat eine Spur, um die Toten zu finden. Sie führt in die Sümpfe des Mississippi River. 

Der zweite Teil der Penn-Cage-Triologie. Spannend, aber auch brutal, mit zahlreichen Wendungen. Keine leichte Lesekost, aber ich freue mich schon jetzt auf den dritten Teil.


Buchtitel Leises Gift

«Black out» von Marc Elsberg

 

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen - erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt... 

Der Erstling von Marc Elsbergist aus meiner Sicht der beste Roman aus der «Feder» des Autors, was allerdings nicht heisst, dass seine weiteren Romane «Zero» und «Helix» nicht auch lesenswert wären!


Buchcover Der Schwarm

«Limit» von Frank Schätzing

 

Mai 2025: Die Energieversorgung der Erde scheint gesichert, seit die USA auf dem Mond das Element Helium-3 fördern. Bahnbrechende Technologien des Konzerngiganten Orley Enterprises haben die Raumfahrt revolutioniert, in einem erbitterten Kopf-an-Kopf-Rennen versuchen Amerikaner und Chinesen, auf dem Trabanten ihre Claims abzustecken. Während der exzentrische Konzernchef Julian Orley mit einer Schar prominenter Gäste zu einer Vergnügungstour ins All aufbricht, soll Detektiv Owen Jericho, den eine unglückliche Liebe nach Shanghai verschlagen hat, die untergetauchte Dissidentin Yoyo ausfindig machen. Was nach Routine klingt, ist tatsächlich der Auftakt zu einer alptraumhaften Jagd von China über Äquatorialguinea und Berlin bis nach London und Venedig. Denn auch andere interessieren sich für Yoyo, die offenbar im Besitz streng gehüteter Geheimnisse und ihres Lebens nicht mehr sicher ist. Jericho muss sich mit der bildschönen, aber ziemlich anstrengenden Chinesin zusammentun, um den phantomgleichen Gegnern auf die Spur zu kommen. In einer Zeit, in der multinationale Konzerne der Politik zunehmend das Zepter aus der Hand nehmen, führen beide einen verzweifelten Kampf ums Überleben, gehetzt von einer Übermacht hochgerüsteter Killer. Die Suche nach den Drahtziehern führt mitten hinein in die Wirren afrikanischer Söldnerkriege, Machtkämpfe um Öl und alternative Energien, Vorherrschaftsträume im Weltraum – und zum Mond, auf dem sich Orleys Reisegruppe unvermittelt einer tödlichen Bedrohung gegenüber sieht.

Einfallsreich, spannend, verblüffend... für mich schlicht der beste Schätzing, noch vor «Schwarm» – und schon diesen Roman fand ich toll!


Buchtitel "Ich bin dann mal weg"

«Ich bin dann mal weg» von Hape Kerkeling

 

Der deutsche Komiker Hape Kerkeling ist urkomisch. Nicht nur im Fernsehen, sondern auch als Reiseberichterstatter. In seinem Buch «Ich bin dann mal weg» beschreibt er die Erlebnisse auf dem Pilgerweg von Frankreich nach Spanien. Zuweilen urkomisch, dann wieder besinnlich, mal launisch, dann wieder fröhlich, ein Pageturner!!! Ich kann verstehen, wenn es viele Skeptiker gibt, die Kerkelings nicht immer spitzen Feder misstrauen. Aber zu Unrecht. Übrigens auch bei der zweiten und dritten Lektüre bleibt der Unterhaltungswert – das heisst doch schon was, oder?