Fachbücher


«Was macht Texte verständlich?» von Christoph Ragaz

 

«Vielleicht sind Sie ja selbst nicht immer ganz glücklich mit Ihren Formulierungen, aber Sie wissen nicht recht, wie Sie es anders und besser machen können. Dieses Buch zeigt Ihnen Techniken, mit denen Sie die Verständlichkeit gezielt verbessern können - von der Wortwahl über klare Satzstrukturen bis hin zu der Darstellung von Texten. Die leicht verständliche Theorie, einprägsame Bilder und sehr viele Beispiele aus den über 200 Schreibseminaren des Autors machen den Leitfaden zum praxisgerechten Arbeitsinstrument.» Ich kenne Christoph Ragaz persönlich, auch als Kursleiter. Dabei lernte ich seine Fachkompetenz schätzen. Diese schlägt sich auch in seinem (Arbeits-)Buch nieder. Es ist flüssig zu lesen und selbst für gestandene Schreiberlinge gibt es noch genügend Regeln und Tipps, die in Briefen, Berichten oder langen Texten ihre (berechtigte) Anwendung finden. Dieses Buch ist wichtig! Wichtig für all jene, die gerne gute und verständliche Texte schreiben.


«Zeichen setzen» von Ralf Turtschi

 

Das Buch «Zeichen setzen!» von Ralf Turtschi zeigt auf, wie Satz-, Begriffs- und Sonderzeichen richtig gesetzt werden. Es geht dabei um all die Zeichen, die im täglichen Gebrauch zu Unsicherheiten führen: Anführungszeichen, Apostroph, Malzeichen, Et-Zeichen, Bis-Strich, Bindestrich, Abkürzungspunkte usw. Das Werk ist in zwei Versionen für die Schweiz und für Deutschland/Österreich erhältlich. Es ist ein Standardwerk, das in jede bessere Schreibstube gehört – auch wenn es natürlich kein Garant ist, dass nach Lektüre dieses Werks auch wirklich alles korrekt, also wie im Buch beschrieben, umgesetzt wird bzw. werden kann (das gilt ebenso für diese Website).


Buchtitel "Mediendesign"

«Mediendesign» von Ralf Turtschi

 

«Mediendesign» vermittelt die wesentlichen Aspekte der Grafik und Typografie in Bezug auf die Medien. Der Autor schlägt eine Brücke zwischen Medienschaffenden, um das gegenseitige Verständnis zu erhöhen. Das Buch zeigt jedoch nicht einfach nachahmenswerte oder ausgezeichnete Beispiele – vielmehr geht Ralf Turtschi der Frage auf den Grund, wie man es selber macht. Die Publikation gibt viele Tipps rund um die Kapitel Medienwelt, Wahrnehmung, Designtrends, Planung, Zeitungs-, Magazin- und Screendesign. Beispielsweise ist eine Fülle praktischer Hilfestellungen enthalten, wenn es darum geht, einen Satzspiegel aufzubauen, die richtigen Schriften zu bestimmen, Bilder auszuwählen, zu beschneiden und in Szene zu setzen.


Buchtitel "Unternehmenskommunikation"

«Praxishandbuch  Unternehmenskommunikation» von Dieter Herbst

 

Das Praxishandbuch vermittelt, wie die Kommunikation mit internen und externen Bezugsgruppen systematisch und langfristig geplant und umgesetzt wird. Es eignet sich hervorragend auch für «Einsteiger», die sich intensiv mit dem Thema Kommunikation auseinandersetzen wollen.


Buchtitel "Corporate Imagery"

«Corporate Imagery» von Dieter Herbst und Christian Scheier

 

Bilder, Bilderwelten und ihre Wirkung(en) auf die Betrachter. Auf was muss eine Firma achten, wenn sie mit Bildern arbeitet und wirbt? Spannende Antworten auf nicht minder spannende Fragen rund um die Macht des Bildes und dessen Einsatz als Werbe- und Kommunikations(hilfs)mittel.

 


Buchtitel "Das Webpflichtenheft"

«Das Web-Pflichtenheft» von Claudia Lettau

 

Eine eigentliche, leider aber vergriffene Pflichtlektüre. Das Praxisbuch beschäftigt sich mit all jenen Themen rund um die Konzeption, die Gestaltung und die Pflege einer Website, die heute auf sträftlichste vernachlässigt werden.  Besonders wichtig: Der Aufbau der Informationsarchitektur, der Navigation und eines vor allem für die Userinnen und User nachvollziehbaren Designs. Meist ebenfalls unterschätzt: Der Umgang mit sogenannten CMS – Content Management Systemen– sowie von Nutzen und Kosten.